fbpx

gratinierte Erdäpfel – ein österreichisches Soulfood

Gratinierte Erdäpfel sind absolutes Soulfood und bei uns ein anhaltender Hauptspeisen-Hit. Höchste Zeit also, mein Rezept dafür zu teilen! Ich mache sie, ganz österreichisch, mit Béchamel, würze sie sehr vorarlbergisch, mit gutem Käse und gebe ihnen, typisch italienisch, mit Kapern, Säure und mit groben Bröseln und Pinienkernen Crunch.

Ich empfehle Dir sehr, dieses Rezept auszuprobieren, denn die gratinierten Erdäpfel kommen mit wenigen Zutaten aus, sie sind einfach gemacht und brauchen selbst an einem Tisch mit leidenschaftlichen Fleischesser*innen nichts als einen knackigen Salat dazu!

Rezept
gratinierte Erdäpfel

für 6 Hauptspeiseportionen

1,5 kg mehlige Erdäpfel
50 g Butter
50 g Mehl
350 ml Milch
350 ml Wasser
50 g geriebener Parmesan
50 g Käsemischung für Käsespätzle*
1 Becher Sauerrahm
1 Knoblauchzehe
1 EL Senf
3 TL Kapern und etwas Essig aus dem Glas
frisch geriebene Muskatnuss
Salz und frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer

zum Fertigstellen und für die Auflaufform:
100 g Käsemischung für Käsespätzle*
2 EL Pinienkerne
Butter & Brösel


  1. Erdäpfel, wenn notwendig, waschen und in einem Topf mit kaltem Wasser bedecken. Aufkochen und halb zugedeckt schwach wallend kochen lassen, bis die Erdäpfel weich sind. Das dauert je nach Größe der Erdäpfel 25 – 40 Minuten.
  2. In der Zwischenzeit die Béchamel bereiten. Dazu 250 ml Milch mit 250 ml Wasser mischen und erwärmen. Die Butter in einem Topf zerlassen, das Mehl einrühren und bei mittlerer Hitze rösten, bis sich die Mischung hellbraun färbt und nicht mehr mehlig riecht. (Ja, das kann man wirklich gut riechen!) Dabei beständig mit dem Schneebesen umrühren. Den Topf vom Herd nehmen und die Hälfte der warmen Milch-Wasser Mischung zugießen. Dabei kräftig rühren, damit sich nicht zu viele Klümpchen bilden. Wenn die Flüssigkeit gut eingerührt ist, den Topf wieder auf den Herd zurückstellen und die restliche Milch-Wassermischung bei schwacher Hitze nach und nach einrühren. Wenn notwendig, leicht köcheln, bis die Béchamel cremig-dick ist. Kleine Klümpchen stören gar nicht, sollten sich allerdings zu viele große gebildet haben, die Béchamel kurz mit dem Pürierstab durchschlagen.
  3. Die Béchamel beiseite stellen und auskühlen lassen. (Ich geb sie dazu in eine Schüssel, die so groß ist, dass ich dann alle Zutaten vermischen kann.)
  4. Die fertig gekochten Erdäpfel abgießen und ebenfalls auskühlen lassen.
  5. In der Zwischenzeit eine Auflaufform ausbuttern und mit Bröseln ausstreuen.
  6. Parmesan, Käsemischung, Sauerrahm, gepresste Knoblauchzehe, Senf, Kapern und etwas Essig von den Kapern aus dem Glas zur Béchamel geben und gut verrühren. Mit frisch gemahlener Muskatnuss, Salz, frisch gemahlenem Pfeffer kräftig würzen.
  7. Die gekochten Erdäpfel schälen und in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden (aber das ist nicht so genau) und dabei gleich in die gewürzte Béchamel fallen lassen. Wenn alle Erdäpfel geschält und geschnitten sind, gut verrühren und in die vorbereitete Auflaufform füllen.
  8. Mit Bröseln und 2 EL Pinienkernen bestreuen und im vorgeheizten Backrohr bei 180° C 30 Min backen.
  9. Aus dem Rohr nehmen, mit dem Käse bestreuen und weiterbacken, bis der Käse schön braun ist. Aus dem Rohr nehmen.
    Rein theoretisch tut es den gratinierten Erdäpfeln gut, vor dem Servieren noch 10 Minuten zu rasten (sie lassen sich dann besser aus der Form nehmen). Aber das ist echt schwer!

 

* Weil das sehr praktisch ist, verwende ich in Vorarlberg eine geriebene Käsemischung für Käsespätzle aus dem Käseladen. Aber für die gratinierten Erdäpfel kann man jeden etwas kräftigeren Käse verwenden, dh sie eignen sich auch super zum Aufbrauchen von Käserestln.

 

Sind Dir die gratinierten Erdäpfel nach meinem Rezept gelungen und haben sie Dir geschmeckt? Oder hast Du Verbesserungsvorschläge? Ich freue mich über Deine Meinung in meinen Kommentaren 🙂

 

 

Leave A Comment