Category

Allgemein

Die Rote Rübe lässt in Österreich niemanden kalt! Entweder man mag sie oder man mag sie nicht. Da gibt es kein Dazwischen. Ich finde das echt spannend. Warum ist das so? Liegt es an ihrem kräftigen, alles verfärbenden Rot? Hat es mit ihrem erdig-süßen Geschmack zu tun? Oder wird sie in der österreichischen Küche einfach ein bisschen vernachlässigt ?

Um dem Rätsel auf die Spur zu kommen habe ich die Rote Rübe zur Zutat des Monats September 2021 erkoren.

Ganz deutlich zeigt die Rote Rübe, wie unterschiedlich Geschmäcker sein können. Was die eine an ihr liebt und schätzt, kann die andere nicht leiden. Die Lager sind dabei stark abgegrenzt, es gibt kein Mittelfeld auf dem sich diejenigen treffen, denen es egal ist, ob sie eine Rote Rübe im Essen haben oder nicht.

Die Rote Rübe in der österreichischen Küche

Die mit der Futter- und der Zuckerrübe verwandte Rote Rübe war lange Zeit ein Arme-Leute-Essen und hat den Aufstieg in die Bürgerliche Küche nie so wirklich geschafft hat. Im Sacher Kochbuch finden sich 5 Rezepte für die Rote Rübe, darunter die polnische Rote Rüben Suppe, der Rote Rüben Kren und der, heute noch sehr verbreitete, Rote Rüben Salat.

Wenn man Rote Rübe sagt, denken und schmecken Herr und Frau Österreicher meistens genau diesen Roten Rüben Salat. Und das ist wahrscheinlich auch schon mit ein Grund, warum es die Roten Rüben bei uns ein bissl schwer haben. Wir haben die Roten Rüben gekocht und eingelegt ins Glas gepackt und lassen sie da nicht mehr so richtig raus! Weil wir die Roten Rüben geschmacklich mit dem Roten Rüben Salat verbinden, sind wir nicht offen für ihre Texturenvielfalt und die vielen unterschiedlichen Varianten, in denen sie zubereitet werden kann. Wir probieren nicht wirklich was aus mit ihr, denn was kann man denn mit deinem Salat schon machen?

Ich  liebe Roten Rüben Salat und verbinde ihn stark mit meiner Kindheit. Wenn es schnell gehen sollte oder bei einem Picknick – ein Glas vom der selbstgemachte Rote Rüben Salat war schnell aufgemacht und gut mitzunehmen.

Durch Kochen, heißen Essig und das Verschließen der heißen Gläser wird der Roten Rüben Salat haltbar gemacht. Was sehr praktisch aber in Zeiten von Kühlschrank, Tiefkühler & Co nicht mehr notwendig ist.  Abgesehen vom all-time-Klassiker Erdäpfelsalat bestehen unsere Salate heute vorwiegend aus rohen Zutaten, sind knackig und frisch. Da wollen die weichen Roten Rüben Scheiben im roten Essigsud nicht so ganz dazu passen. Sehr oft, kommt der Rote Rüben Salat noch dazu billig zugekauft und daher in schlechter Qualität auf den Tisch.

Was sehr schade ist, denn obwohl der Rote Rüben Salat durchaus etwas altvaterisches an sich hat, hat er alle Chance auf ein peppiges Revival.

Auf das warte ich geduldig und esse ihn bis dahin nur zu Hause und dort, wo er in guter Qualität gemacht wurde. Denn wenn man sich von seinen Geschmacksfestlegungen ein bissl loslöst, kann man auch mit dem Roten Rüben Salat einiges machen. Ich habe mich getraut und ein Rezept entwickelt, in dem ich ihn gemeinsam mit Karpfenfilets in Backpapier gewickelt.

Was?!?!? Zwei Zutaten die die Geister scheiden in einem Rezept?!?!? Mut kann man nicht kaufen, ich weiß, aber man kann beides probieren, sowohl den Mut als auch das Rezept für die Karpfenpackerln  Es ist immer wieder erstaunlich wie viel man durch ein bissl Mur erleben kann. Das gilt auch für geschmackliche Abenenteuer.

In der klassischen Österreichischen Küche wird die Rote Rübe meistens gekocht und  mit Kren kombiniert. Das ist gut, aber für meinen Geschmack auf die Dauer auch ein bissl langweilig…

Kein Wunder also, dass wir keine wirkliche Beziehung und vor allem keinen zeitgemäßen Geschmack zur Roten Rübe parat haben! Aber das lässt sich leicht ändern, denn die Rote Rübe hat kulinarisch einiges zu bieten und kann dabei mit durchaus unterschiedliche Geschmäckern und Konsistenzen aufwarten. Ausprobieren lohnt sich!

Tipps & Tricks für Rote Rote Rüben

  • Hütet Euch bei Euren ersten Versuchen davor, Rote Rüben einfach zu einem Eintopf oder in eine Ragout dazu geben – die Farbe des Gerichts kann abenteuerlich werden und da das Auge bekanntlich ja mitisst, ist es wichtig, das zu bedenken.
  • Bereitet die Roten Rüben lieber als eigenständiges Gericht zu und achtet beim Fertigstellen und Anrichten darauf, dass Ihr weder die Ränder der Schüssel noch Zutaten, mit denen ihr die fertigen Roten Rüben belegt, rot anpatzt. Sollte es dennoch passieren, die betreffende Zutat beherzt aber vorsichtig unterheben und das ganze mit zustätzlichen Kräutern,… bestreuen.  Das klingt jetzt vielleicht ein bissl heikel, aber es macht wirklich Sinn.
  • Ich finde es ja nicht so schlimm, wenn meine Hände von den Roten Rüben rot gefärbt werden, vorallem, weil sich die Farbe, so lange sie noch frisch ist, leicht abwaschen lässt. Wer das aber nicht möchte, zieht einfach Plasitkhandschuhe an.
    Verfärbte Schneidebretter lassen sich mit Zitrone recht gut reinigen. Das Schneidebrett dazu mit einer Zitronenhälfte kräftig abreiben, eventuell kurz einwirken lassen und dann abspülen. Spuren bleiben – aber die gehören zum Dasein von Schneidebrettern dazu.
Ich finde, zur Roten Rübe passen besonders gut:

Kreuzkümmel, Korianderkörner, frischer Koriander, frische Dille, frisches Basilikum, Zitronenschale, Zitronensaft, Kapern, ein fruchtig-scharfes Olivenöl, Joghurt und Ziegenfrischkäse.

 

Meine All-Time-Favorits mit roher Roter Rübe

Roh ist die Rote Rübe im Biss kräftig und knackig, das Aroma ist mehr erdig als süß und lang nicht so intensiv wie bei der gekochten. Ich empfehle daher all jenen, die sich vorsichtig an die Rote Rübe herantasten möchten, mit einem der beiden folgenden Rezepte zu beginnen.

Rote Rüben Carpaccio
  • Zuerst das Dressig zubereiten:
    guten Balsamico, kräftiges Olivenöl und etwas Honig mit Salz und frisch gemahlenem, schwarzen Pfeffer zu einem eher dicken Dressing verrühren
  • Koriandersamen ohne Fett rösten und nicht zu fein mörsern
  • Rote Rübe schälen, in sehr dünne Scheiben schneiden oder hobeln und überlappend auf individuelle Teller auflegen. Mit dem Dressing beträufeln und mit den Koriandersamen bestreuen
  • einen mild-cremiger Ziegenfrischkäse auf den marinierten Roten Rüben verteilen
  • mit grob gehackten Walnüssen und frischem Basilikum bestreuen und sofort servieren

 

Rote Rüben Rohkost
  • Rote Rüben schälen und mit Äpfeln im Verhältnis 2:1 grob reiben
  • mit reichlich Zitronensaft, wenig Olivenöl und einer Prise Salz vermischen
  • wer möchte bestreut die rote Rüben Rohkost mit geschnittenem Rucola

Für mich persönlich mache ich die Rote Rüben Rohkost gerne auch mit Rosinen und frischem Koriander. Aber ich weiß, beides scheidet die kulinarischen Geister eben so sehr wie die Roten Rüben.

 

Meine Lieblingsrezepte mit gekochter Roter Rübe

Gekocht hat die Rote Rübe einen schweren, erdig-süßen Geschmack, der zu allen möglichen Kombinationen einlädt. Die Säure eines guten Essigs passt ebenso gut wie salzig-saure Kapern oder Salziges mit kräftigem Eigengeschmack wie Sardellen oder Feta. Sehr gut aufpeppen kann man die gekochte Rote Rübe mit Ingwer, Kreuzkümmel, frischer Dille.

Rote Rüben Spalten aus dem Rohr

Die Roten Rüben Spalten passen sehr gut zu Fisch oder Fleisch, können aber auch lauwarm als Vorspeise oder leichtes Mittagessen serviert werden.

  • Rote Rüben schälen und in gleichmäßige Spalten schneiden
  • mit gemörsertem Kreuzkümmel und etwas Olivenöl vermischen
  • im Backrohr bei 200℃ Umluft backen, bis sie weich und gut gebräunt sind (das dauert je nach Alter und Größe der Roten Rüben 30 – 45 Minuten)
  • aus dem Rohr nehmen und mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und einer Idee Condimento Biaco abschmecken

sogleich servieren oder

  • Rote Rüben Spalten leicht überkühlen lasse und nach Lust und Laune anrichten mit: Feta, Brunnenkresse und ein paar Kapern oder Sardellen, wachseichen Eiern und frischer Dille
Rote Rüben Suppe

250 g Rote Rüben

  • in Alufolie wickeln und im vorgeheizten Backrohr bei 180℃ Umluft backen, bis die Roten Rüben weich sind. Das Dauert je nach Größe der Roten Rüben 25 – 50 Minuten.
  • aus dem Rohr nehmen und auskühlen lassen

250 g Rote Rüben, gschälen und grob gerieben

1,5 l leichte Rindsuppe oder Gemüsebrühe

1 TL getrocknete Steinpilze

4 angedrückte Pimentkörner

2 angedrückte Wacholderkörner

10 Pfefferkörner

2 Petersilienstengel

etwas getrockneter Liebstöckel

  • gemeinsam aufkochen und ca 30 Min leicht köcheln lassen
  • abseihen
  • mit Salz und eventuell etwas Essig abschmecken
    Über das Abschmecken mit Essig trauen sich viele nicht drüber. Das ist sehr schade, denn guter Essig kann ein Gericht aufhellen und ihm den letzten Schliff verleihen. Bei der Roten Rüben Suppe ist der Essig ein Muss, also nur Mut! Taste Dich teelöffelweise voran – ja, lieber öfter wenig, als einmal zu viel Essig dazu geben! 
  • die im Rohr gebratenen Roten Rüben schälen, grob reiben und in die Suppe geben
  • gemeinsam erwärmen und nochmals abschmecken, denn jetzt braucht die Suppe vielleicht noch ein bisschen mehr Essig
  • heiß servieren

zum Selbernehmen stelle ich dazu auf den Tisch

  • gehackte, hartgekochte Eier
    Ich hacke die Eier ja nicht mit dem Messer, sondern halbiere sie und zerdrücke zuerst das Eiweiß mit einer Gabel und “zerpflücke” anschließend das  Eigelb mit den Fingern.
  • grob geschnittene Dille
  • glattgerührten Sauerrahm

 

Und wenn Ihr jetzt noch ein paar Infos & Fakten zur Roten Rübe wollt, die Umweltberatung hat sie meiner Meinung nach gut, kurz und bündig zusammengefasst
https://www.umweltberatung.at/rote-ruebe

Ich bin übersiedelt. Nein, nicht in eine andere Straße oder in einen anderen Bezirk, sondern nach Hohenems, am anderen Ende von Österreich. Und ja, ganz. Also nicht nur ein paar Monate im Jahr, wie ich das über Jahre mit den Wintern auf der Rasmus getan habe.

In meinem Herzen und in meinem Denken bin und bleibe ich aber Wienerin. Das soll nicht heißen, dass es mir hier nicht gefällt. Ganz im Gegenteil! Ich genieße die Natur, die Berge und die Langsamkeit, die das Leben in einer Kleinstadt mit sich bringt. Aber Wien spielt halt einfach in einer anderen Liga. Wien ist anders und das bin ich auch 😊  Mein Leben war und ist anders und hat mich entsprechend geprägt. Und dass ich hier als anders empfunden werde, ist sowieso klar – ich bin die Wienerin!

Warum gerade Hohenems? Gute Frage! Was macht man, mit 45 Jahren, nach einer 21-jährigen Beziehung und einem wirklich außergewöhnlichen Leben?

Ich habe das selbstbestimmte Alleinsein genossen, habe gekocht, mich intensiv um Barbaras Küche gekümmert. Ich habe viel Zeit mit sehr lieben Freundinnen und gutem Essen verbracht und wieder so richtig gelebt. In dieser Leichtigkeit war Raum für mein weiteres Leben. Was will ich? Allein bleiben? Weiter kochen und arbeiten wie bisher – halt eben nur das ganze Jahr? Eine Beziehung? Ein neues Abenteuer wagen? Ja, das wollte ich!

Das private Abenteuer: Eine neue Beziehung

Ein paar Tage vor dem ersten Lockdown habe ich Matthias kennen gelernt. Nein, das stimmt nicht ganz. Ich habe sein Profil auf Parship kennengelernt. Und das, obwohl ich mich dort gerade wieder abmelden wollte – nach nur einer Woche hatte ich genug von der doch etwas gespreizten Stimmung in der dort ernsthafte Beziehung gesucht werden. (Allen Leser*innen, die auf Parship eine neue Partnerschaft suchen möchte ich an dieser Stelle aber auch raten dran zu bleiben. Parship macht seine Sache gut und, ganz abgesehen davon, es lohnt die Mühe). Ich wollte eine ernsthafte Beziehung, aber doch nicht so!

Da ging es Matthias offensichtlich sehr ähnlich, denn bei ihm hab ich von Anfang an Freude und Neugierde gespürt. Er hat mich (am Telefon) zu seinem Lieblingsspaziergang mitgenommen, hat sich am Abend mit mir (am Telefon) ans Feuer gesetzt und wir haben bis spät in die Nacht in die Flammen geschaut und dem Knistern zugehört. Wir haben geplaudert und geplaudert und geplaudert und nicht nur einmal sind wir dabei mit dem Telefon in der Hand einfach eingeschlafen. Es war um mich geschehen und auch dem analogsten Teil in mir war bald klar, dass ITler sein, dabei kein Hindernis sein darf 😉

Ideen für ein gemeinsames Leben in Wien und Hohenems gab es viele, aber das Leben ist halt oft klüger, als wir Menschen und hat uns die Möglichkeit gegeben, viel Zeit mitsammen zu verbringen. Wir haben dabei nämlich schnell erkannt, wie wichtig uns das Zusammensein ist. Ich hab also meinen Kopf zurückgepfiffen und bin meinem Herzen gefolgt, hab meine Sachen in der Wohnung in der Harmoniegasse zusammengepackt und bin zu Matthias und seinen Kindern nach Hohenems übersiedelt.

Was bedeutet der Umzug für Barbaras Küche?

Jetzt lebe ich also in Vorarlberg. Dort koche ich fast täglich für 5 wunderbare Menschen, arbeite an meinen neuen Ideen und Konzepten für Barbaras Küche und bin sehr glücklich! Aber wie schon gesagt, Wien bleibt Wien und daher freue ich mich über jede Möglichkeit um hinter dem Arlberg hervorzukommen.

Bitte kontaktiert mich also weiterhin, wenn Ihr in Wien von mir bekocht werden oder einen Kochkurs mit mir machen wollt.

Die Küche in Hohenems weiß ich in meiner Abwesenheit in guten Händen: Der 12-jährige ist ein richtiger Wirbelwind – er schmeckt, riecht, probiert und kreiert Gerichte. Die 18 -jährige lernt in der Schule kochen und lässt die anderen immer wieder mal an ihrem Können teilhaben. Der 19-jährige nähert sich dem Kochen sehr analytisch und fordert sich selbst heraus, in dem er 6 Tage die Mahlzeiten für Geschwister und Vater plant und kocht. Und der Älteste hat vor Monaten die Pizza-Challenge angenommen und legt die Latte da mittlerweile schon sehr hoch.

Das berufliche Abenteuer: Neue Ideen für Barbaras Küche

Barbaras Küche ist schon vor vielen Jahren meine berufliche Heimat geworden. Ich liebe meinen Job als Privatköchin. Es gibt für mich kaum etwas Schöneres als für und mit meinen Kund*innen zu kochen! In der Zeit der privaten Veränderung hatten auch berufliche Zweifel ihren berechtigten Platz. Die Corona-Lockdowns haben dann ihr Übriges getan und mein berufliches Abenteuer viel schneller als gedacht wahr werden lassen. Wie so oft, wenn einem eine Entscheidung abgenommen wird, ist man zuerst glücklich, dann hadert man ein bissl (weil’s halt doch nicht die eigene Entscheidung war) und dann ist man dankbar.

Und das ist auch schon die Kurzzusammenfassung dessen, was ich seit März 2020 fühle, denke und erlebe. Die Energie, die der abrupte Wegfall all meiner Aufträge freigestellt hat, konnte sich in vielen neuen Ideen und Projekten entfalten. Das Hadern wurde durch schöne Aufträge, die ich zwischen den Lockdowns von meinen Kund*innen bekam stark gemindert. Und in der Dankbarkeit, die aus all dem heraus entstanden ist, wurde mir klar, was mein neues Ziel mit Barbaras Küche ist:

Ich will das Bewusstsein dafür schaffen, dass es beim Kochen um so viel mehr geht als nur ums Kochen.

Wird uns das nämlich einmal klar, können wir ganz anders mit dem Kochen umgehen! Diese Erkenntnis gibt uns die Möglichkeit unseren Zugang und unseren Umgang mit dem Kochen auf eine ganz neue und individuelle Art zu erleben. Dabei ist es ganz egal, ob wir täglich, nur ab und zu, mit Freude, weil’s notwendig ist,… kochen.

Ich freue mich darauf, Euch schon bald mehr über meine neuen Ideen zu erzählen!

Endlich kommt der Sommer! Parks, Bäder, Wiesen und Strände laden zum Verweilen und Lesen ein. Ich finde, Sommerlektüre muss zu den Temperaturen passen: Prickelnd & leicht, fruchtig & erfrischend soll sie sein. Und wer mich kennt weiß, dass auch ein bissl Schokolade nicht fehlen darf 😉

Ich habe fünf Bücher zum Thema Kochen & Genießen für Euch ausgesucht, die genau diesen Kriterien entsprechen. Ich bin schon gespannt, ob die Beschreibungen Gusto machen, und wem welches Buch “schmeckt”.

Über Rückmeldungen zu den vorgestellten Büchern freue ich mich ebenso sehr wie über Eure Empfehlungen für den Sommer.

Viel Spaß beim Gustieren & Lesen!


Julian Barnes
Fein gehackt und grob gewürfelt
Der Pedant in der Küche

sommerlektuere_feinGehacktUndGrobGewuerfeltJedes Mal, wenn ich dieses Buch zur Hand nehme, schafft es Julian Barnes, mich launig zu unterhalten und mich ein bissl zu nerven. Mit seinem durchaus britischen Humor lässt er mich schmunzeln, lachen und nachdenken.

Aus der Perspektive des Pedanten, dem es beim Kochen nur darum geht, alles richtig zu machen, schreibt er philosophisch über Kochbücher und die, die sie geschrieben haben. Die Angst, dass etwas nicht gelingen könnte sitzt dem Protagonisten dabei immer im Nacken und die Freude, wenn etwas gut schmeckt, ist überschattet von der Möglichkeit, beim nächsten Mal zu scheitern. Ich sag ja, er kann nerven…

Trotzdem empfehle ich das Buch aus ganzem Herzen! Sommerlich leicht eröffnet es auch Nichtpedanten einen unterhaltsamen und neuen Blick auf Kochbücher. Die beschriebenen Möglichkeiten sie auf unterschiedliche Arten zu lesen und zu verstehen, geben uns die Chance für einen neuen, ungezwungenen Zugang zu den manchmal streng erscheinenden Küchenhelfern.


Jaap Westerbos
Das Tao der Kartoffel
Warum Weisheit durch den Magen geht

sommerlektuere_taoDerKartoffel„In der Küche gibt es nichts, was nicht auch auf das Leben übertragbar wäre, und alles aus dem Leben brauchst du, wenn Du kochst“, sagt Jo Kwan auf Seite 212 des Buches.

Jo Kwan ist ein chinesischer Küchengott. Er verwickelt den Koch und Ich-Erzähler des Buches in launische Gespräche, gibt ihm Rätsel auf, spielt ihm Streiche und erzählt ihm Geschichten. Fein verpackt geht es dabei ums Kochen, Essen und Schmecken ebenso, wie um Freundschaften, taoistische Gedanken und Zen-Weisheiten.

Ein Buch, das ich sehr gerne zur Hand nehme. Meistens allerdings zieht mich die Plappertasche Jo Kwan so schnell von Geschichte zu Geschichte, dass ich während des Lesens zu wenig nachdenke.

Passt auch, denken kann ich dann im Nachhinein.


Tania Blixen
Babettes Fest

sommerlektuere_babettesFestIn dieser kleinen Novelle erzählt Tania Blixen von der Pariser Köchin Babette, die während des französischen Bürgerkrieges fliehen muss und in Norwegen bei den Propsttöchtern Martine und Philippa Aufnahme findet. Nachdem sie viele Jahre als Magd im Haushalt der sparsamen Schwestern gearbeitet hat zeigt sie, mit einem zuerst unpassend erscheinenden Dinner, dass Kochen eine Kunst und sie eine Künstlerin ist.

Alle, die an jenem Abend an der Tafel sitzen dürfen, entkommen für die Dauer des Mahls ihrem tristen Dasein, und auch die, die die Kunst nicht erkennen, werden weit über die Grenzen des Vorstellbaren von ihr berührt.

1950 wurde die Geschichte das erst Mal in einer Zeitschrift veröffentlicht. Heut erscheint sie als kleines Büchlein, das in aller Bescheidenheit sehr gewaltig davon erzählt, wie sehr Kochen und Essen auf die Gemeinsamkeit der Tischrunde wirkt.


Joanne Harris
Chocolat

sommerlektuere_chocolatDen Film hab ich nicht gesehen, aber das Buch sehr gerne gelesen.

Im Karnevaltreiben kommt Vianne mit ihrer Tochter Anouk nach Lansquenet-sous-Tannes und bleibt. Sie ziehen in das verlassene Haus des Bäckers und Vianne versucht mit Schokolade und ihrer Gabe zu fühlen, was andere Menschen brauchen, das Grau aus dem trägen Alltag des Städtchens zu vertreiben. Dass das, genauso wie die Fremden, die mit ihren bunten Booten am Flussufer festmachen, auf Widerstand stößt, versteht sich von selbst.

Es geht ums Ankommen & Bleiben, um Heimat & Fremde, um die Angst vor Neuem, sowie die kleinen Wunder, die passieren, wenn man sich dennoch darauf einlässt.

Ein irgendwie romantisches Buch für sommerliche Regentage, an denen man es sich mit einer Tasse heißer Schokolade zum Lesen bequem machen kann.


Martin Sutter
Der Koch

sommerlektuere_derKochObwohl schon 2010 erschienen ist die Geschichte vom Tamilen Maravan immer noch sehr aktuell.

Weil er Asylwerber ist, zählt weder seine Begabung noch sein Können als Koch und er muss froh sein, als Hilfskraft in einem Züricher Sternelokal arbeiten zu können. Als er seinen Job verliert, versucht er das vor seiner Familie in Sri Lanka zu verbergen, denn die baut nicht nur auf seinen Erfolg, sondern auch auf seine finanzielle Unterstützung.

Neben all der Schwierigkeiten verzaubern Maravans Menüs derart, dass eine Frau, die sonst nur an Frauen interessiert ist, mit einem Mann schläft und eine Frau, die sonst nur an Männern interessiert ist, mit einer Frau. Die Idee eines Caterings für Liebesmenüs wird geboren und die Verstrickungen beginnen.

Für mich ist „Der Koch“ ein Roman über die Liebe zum Kochen und die enge Verbindung zwischen Geschmack und Heimat. Und Martin Sutter lese ich sowieso immer gerne.


 

Teure Markenmesser sind Teil des neuen Lifestyles geworden. Als absolut unverzichtbar werden sie uns von prominenten Köchinnen, Magazinen, Starköchen und Herstellern angepriesen. Wir können, nein müssen wählen, denn die Wahl des Messers ist ein Statement, eine Philosophie.

Nur auf die Schärfe der Messer wird vordergründig kein Wert mehr gelegt und viele Köchinnen und Köche haben Angst davor. Die Gefahr sich zu schneiden scheint logisch und, dass man sich sogar mit stumpfen Messern immer wieder verletzt, dient als Bestätigung dieser Skepsis.

Doch das Gegenteil ist der Fall. Mit gut geschliffenen Messern schneidet man nicht nur besser und schneller sondern verletzt sich auch viel weniger. Messer sind zum Scharfsein gemacht. Kein Wunder also, dass sie stumpf nicht viel taugen, der schneidenden Hand viel zu viel Druck abverlangen und dann doch nicht schneiden sondern abrutschen. Direkt auf die Finger der anderen Hand.

Sommerreife Paradeiser sind der Paradetest für ein Messer!

Fast wie von selber soll ein scharfes Messer durch die pralle Haut gleiten, den Paradeiser in saftige Scheiben schneiden, ihn nicht zerdrücken und zerquetschen.

Mit einem scharfen Messer macht Schneiden Spaß. Ein großes, scharfes Messer und ein bisschen Technik verwandeln das einst lästige schneiden von Zwiebel und Gemüse in ein rhythmisches Zerteilen von Gerüchen und Farben.

Schneiden, ein bisschen Technik

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie Finger greifen den Messergriff weit vorne und umfassen dabei auch die Klinge. Der Messergriff liegt daher sowohl in der Hand als auch unter dem Handgelenk. Die leichte, wiegende Schneidebewegung beginnt in der Schulter und setzt sich über den Oberarm bis ins Messer fort. Die Messerspitze bleibt am Brett. Wie Wellenschneiden, nur dass darunter die Petersilie liegt.

Theoretisch vielleicht ein bisschen schwer vorzustellen aber leicht und logisch wenn man es einmal unter Anleitung ausprobiert hat.


Nur Mut! Tut Euch und Euren Messern etwas Gutes und lasst sie ab und zu schleifen.
Der Aufwand lohnt sich, versprochen!


Ergänzend sind ein guter, stabiler Messerschleifer zum Durchziehen oder ein Schleifstein unverzichtbare Begleiter, an die man sich schnell gewöhnt und die man dann nicht mehr missen möchte. Der oft empfohlene Wetzstahl allerdings ist für Ungeübte schwierig zu Bedienen und nimmt dem Messer ganz leicht die scharfe Schneide.

Designte Messer sind gut, scharfe Messer sind besser!

Zum Abschluss ein paar Tipps damit Eure Messer länger scharf bleiben:

  • Messer nicht in eine Lade legen sondern in einem Messerblock oder an einer Magnetzeile aufbewahren.
  • Holzbretter oder weich Plastikbretter verwenden, Bretter aus Glas oder Stein sind für scharfe Messerklingen zu hart
  • Messer nach dem Gebrauch unter fließendem Wasser abspülen und trocknen. Reinigungsmittel und Salz im Geschirrspüler greifen nicht nur die Schneide an auch die Griffnieten der Messer können erodieren.
  • Lebensmittel bitte, bitte nicht mit der scharfen Klinge vom Brett schieben! Oft wird der Messerrücken zum Schieben empfohlen, aber da macht mir die scharfe, nach oben gedrehte Klinge Angst! Ich schiebe oder hebe das Geschnittene lieber mit einer Teigkarte vom Brett

In Wien kann man seine Messer schleifen lassen bei: