Category

Koch-Coaching

Koch-Coaching finde ich deshalb so toll, weil ich dabei helfen kann das Kochen um so viel schöner und einfacher zu machen. Und das bei jedem Menschen, der kocht, ganz egal ob er es gut, gerne, oft oder nur ab und zu tut!

In unserer Gesellschaft ist das Kochen etwas sehr Selbstverständliches. Man tut es einfach. Man kann es einfach. Wir kochen und denken gar nicht viel darüber nach. Dabei hat jeder Mensch einen anderen Zugang zum Kochen, stellt sich oft sehr individuelle Fragen, geht mit den Herausforderungen, die das Kochen unweigerlich mit sich bringt auf seine ganz eigene Art um.

Jeder, wirklich jeder Mensch hat eine Emotion, ein Gefühl, hat das wachgerufen wird, wenn er ans Kochen denkt oder kocht. Diese Gefühle gilt es im Koch-Coaching vor den Vorhang zu holen, denn sie sind es, die unser Kochen stark beeinflussen.

Was ist Koch-Coaching jetzt eigentlich?

Da es mehr Themen gibt wie Köch*innen und selbst bei ähnlichen Themen die Herangehensweise immer sehr individuell und daher unterschiedlich ist, tu ich mir echt schwer, diese Frage kurz zu beantworten. Vielleicht hilft ein Beispiel 😊

Ein Beispiel, wie ein Koch-Coaching ablaufen könnte

Hast Du manchmal das Gefühl, Kochen ist nur mehr mühsam?

Als Koch-Coach werde ich Dich in so einem Fall als erstes fragen, WARUM Du kochst. Und mich mit einer Antwort wie „Weil ich muss“ nicht zufrieden geben. Dein Koch-Warum hilft uns nämlich, wieder Sinn und dadurch auch Freude in Deinen Kochalltag zu bringen. Das ist zu abstrakt? Kann ich verstehen.

Angenommen, Dein Koch-Warum lautet in etwa „Ich koche täglich weil es mir wichtig ist, dass die Kinder etwas Warmes essen“.

Dann können wir gleich einmal festhalten: Wenn Du täglich kochst, weil es DIR wichtig ist, dass die Kinder etwas Warmes essen, dann darfst Du Dir keine Dankbarkeit von außen erwarten. Nicht von den Kindern und nicht von Deinem Partner oder Deiner Partnerin.

Oft ist man damit schon einen großen Schritt weitergekommen. Nichts ist bekanntlich frustrierender als der Undank, aber kaum etwas hat mehr mit einem selber zu tun: man tut etwas (täglich kochen), verbindet damit eine gewisse Erwartungshaltung (Dank, Liebe, Anerkennung), und wenn die dann nicht erfüllt wird, ist man enttäuscht. Aber ganz ehrlich, da kann das Kochen nichts dafür und es ist echt sehr schade, wenn man es sich dadurch vermiesen lässt.

Aber natürlich kommt man nicht immer so schnell auf den Punkt. Wenn sich das tägliche Kochen nachhaltig negativ auf Deine Stimmung auswirkt, ist es daher mitunter notwendig, darüber nachzudenken was Dir wichtiger ist: Das tägliche warme Essen für die Kinder oder das Auflösen der Koch-Belastung?

Wenn der Wunsch, täglich ein warmes Essen für die Kinder zuzubereiten größer ist, dann machen wir uns auf die Suche, wie Du das Kochen für Dich entstressen kannst.

  • Macht Dir das Ausprobieren von neuen Rezepten Spaß? Dann versuche Dir dafür ab und zu Zeit zu nehmen.
  • Gehst Du gerne auf den Wochenmarkt? Dann verlege das Einkaufen doch ab und zu dorthin!
  • Das Kochen ist Dir langweilig? Vielleicht macht es Dir Spaß, während dem täglichen Kochen an Deiner Schneidetechnik zu arbeiten.
  • Ist das Kochen stressig, weil Du „nebenbei“ die Küche aufräumst, telefonierst, mit den Kindern wichtige Dinge besprichst, beim Anfangen eigentlich schon fertig sein solltest? Gönn Dir ein bisschen mehr Zeit und Ruhe beim Kochen. Wenn Du beim Kochen entspannter bist, brauchst Du weniger lang und hast Du danach mehr Energie und Lust für anderes. Echt!
  • Sei wieder einmal so richtig kreativ!
  • Halte Dich wieder einmal Schritt für Schritt an ein Rezept!
  • Es kann auch sein, dass es Dir hilft, einmal ganz genau darüber nachzudenken, warum Dir das tägliche, warme Essen für die Kinder so wichtig ist. Mitunter versteckt sich dahinter nämlich der Wunsch für die Kinder da zu sein. Das könntest Du an manchen Tagen ja auch auf eine andere Art tun.

Wenn Du allerdings Deine Koch-Belastung auflösen willst, dann machen wir uns hier auf die Suche nach Möglichkeiten.

  • Magst Du versuchen, für eine gewisse Zeit nur jeden zweiten Tag zu kochen?
  • Kannst Du vielleicht jemand anderen bitten, regelmäßig an bestimmten Tagen zu kochen?
  • Können qualitativ hochwertige Convenience Produkte helfen?
  • Wahrscheinlich ist es auch gut sich einzugestehen, dass es für alle Beteiligten besser ist, gemeinsam in guter Stimmung zu jausnen.

Du merkst, dass die Punkte verschwimmen und nicht ganz klar und eindeutig der einen oder anderen Herangehensweise zugeordnet werden können. Wichtig ist es aber dennoch den Weg zu wählen, der zu Dir passt – auch wenn mitunter genau dasselbe dabei herauskommt.

Wow, mit dem Beispiel hab ich Dich jetzt auf eine lange Reise mitgenommen! Merkst Du, wie viel in das Kochen hineinspielt?

Themenbeispiele für ein Koch-Coaching

Wie bei jedem anderen Coaching geht es auch beim Koch-Coaching darum, neue Wege und individuelle Lösungen zu finden. Mach Dich also auf eine bunte Mischung an Vorschlägen und Herangehensweisen gefasst. Damit Du Dir noch mehr unter einem Koch-Coaching hab vorstellen kannst, hab ich Dir noch ein paar Themen samt Lösungsvorschlägen zusammengestellt.

  • Du möchtest mehr Abwechslung und neue Rezept in Deinen Kochalltag bringen?
    Wir finden nicht nur genau die Rezepte, die für Dich passen, sondern Du lernst auch wie Du Dein Rezept-Repertoire in Zukunft ganz leicht erweitern kannst.
  • Du möchtest gesund kochen und wünscht Dir, dass es allen schmeckt?
    Welche Kriterien machen ein Gericht für Dich gesund? Wenn Du Dir darüber klar bist, besprechen wir, was genau das für die Rezepte bedeutet, wie Du Lieblingsrezepte mit ein paar Tricks gesund machen kannst oder welche gesunden Gerichte den Lieblingsrezepten ähnlich sind.
  • Du möchtest Dein Timing verbessern?
    Meistens geht es dabei darum, das Kochen besser in den Alltag zu integrieren und endet mit der Suche nach schnellen Rezepten. Da spricht natürlich nichts dagegen! Spannender und wirkungsvoller finde ich es aber das Timing während dem Kochen zu verbessern. Wenn die Abläufe beim Kochen besser funktionieren, wenn Du lernst, Dich während dem Kochen besser zu organisieren und Dich mit dem Timing beim Kochen auseinandersetzt macht das nicht nur viel Spaß sondern Dein Kochen auch schneller. Voila!
  • Du musst oder möchtest Deine Ernährung umstellen?
    Der Beginn einer Ernährungs-Umstellung hat für gewöhnlich Auswirkung auf den gesamten Alltag. Automatisierte Abläufe wie das Einkaufen, über Jahre entstandene Dinge wie Lieblingsgerichte, Rezepte, Lokale in die man gerne geht, verlangen plötzlich nach Aufmerksamkeit. Auf’s erste mühsam aber dann doch auch eine Chance für viel frischen Wind, neue Ideen und Kreativität. Gemeinsam finden wir Rezepte, Einkaufsmöglichkeiten, Lokale und Gerichte, die genau für Dich passen. Der Rest kommt dann von ganz alleine.

Zu helfen, all diese oft sehr individuellen Dinge herauszufinden und das Kochen wieder in ein gutes Ganzes einzubetten ist die Aufgabe eines Koch-Coaches. Eine großartige Aufgabe, wie ich finde 😊